Letztes Update: 11. Mai 2022

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht: Versicherungsschutz für Vermieter

Eigentümerinnen und Eigentümer von Immobilien oder Grundstücken haften für Schäden, die innerhalb ihres Eigentums Dritten entstehen. Im § 836 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist diese sogenannte „Haftung des Grundstücksbesitzers“ geregelt. Handelt es sich um ein vermietetes Objekt, bietet die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung Schutz vor Schadenersatzansprüchen. In welchen Fällen Vermieter haftbar sind, was die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung umfasst und auf welche Leistungen bei Abschluss geachtet werden sollte, erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung: Unterschrift eines Dokuments mit kleinen Dekohaeusern im Hintergrund

Pflicht zur Verkehrssicherung: Immobilien dürfen keine Gefahrenquelle sein

Immobilieneigentümer sind dafür verantwortlich, dass von ihrem Haus und Grundstück keine Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachen ausgeht. Mieter, Bewohner und Besucher sollen sich auf den einwandfreien Zustand von Wohnung, Haus und Hausanlagen verlassen können.

Eigentümer und Vermieter trifft die sogenannte „Verkehrssicherungspflicht“: Sie müssen dafür sorgen, dass Haus und Gehwege sicher, bauliche Bestandteile intakt sowie ausreichend befestigt sind. Auch die Beleuchtungen im Treppenhaus und auf Wegen müssen zum Beispiel einwandfrei funktionieren.

Zur Verkehrssicherungspflicht gehört die „Prüfungs- und Überwachungspflicht“. Das bedeutet, Eigentümer und Vermieter müssen sich selbst davon überzeugen, dass sich keine Gefahrenquellen im Haus oder auf dem Grundstück befinden. Sie müssen regelmäßige Kontrollen und Wartungen durchführen oder beauftragen. Jegliche Mängel müssen umgehend beseitigt werden.

Kommt es dennoch zu einem Personen- oder Sachschaden, der auf die Vernachlässigung der Verkehrssicherungspflicht zurückzuführen ist, haften Eigentümer gemäß § 836 BGB. Die geschädigte Person hat dann Anspruch auf Schadenersatz.

Für welche Schäden haften Immobilieneigentümer und Vermieter?

Ob ein herabfallender Dachziegel, die lose Gehwegplatte oder andere Ursachen: Die Haftung besteht sowohl, wenn Menschen zu Schaden kommen als auch bei einer Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums.

Auch wenn ein Hausverwalter eingesetzt wird, bleiben die Eigentümer und Vermieter bei einem Schadenfall in der Haftung. Per Mietvertrag können einzelne Pflichten an Mieterinnen und Mieter übertragen werden, zum Beispiel die Räum- und Streupflicht im Winter. Kommen Mieter der Pflicht nicht ausreichend nach und entsteht ein Schaden, kann sich der Vermieter nicht grundsätzlich der Haftung entziehen.

Dies liegt darin begründet, dass Sie als Vermieter trotz Übertragung der Pflicht regelmäßig prüfen müssen, ob Ihre Mieter dieser auch nachkommen. Bestenfalls kontrollieren Sie mehrmals in der Woche, ob der Schnee ordnungsgemäß entfernt wurde. Nur bei Einhaltung der Kontrollpflicht können Sie nicht für entstandene Schäden haftbar gemacht werden.

Immobilienverwaltung
kostenlos & sicher

Entdecken Sie unsere digitalen Funktionen für Ihren Vermieter-Alltag

Welchen Schutz bietet die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung?

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung schützt vermietende Immobilieneigentümer vor den finanziellen Folgen von Schadenersatzansprüchen Dritter. Im Versicherungsschutz enthalten ist die Abwehr unberechtigter Forderungen gegen den Versicherungsnehmer und die Entschädigungsleistung bei berechtigten Forderungen an die geschädigten Personen.

Die Entschädigung bei Personenschäden kann zum Beispiel Heilbehandlungen, Schmerzensgeld oder die Kosten einer Haushaltshilfe umfassen. Bei Sachbeschädigungen werden Reparaturkosten oder die Wiederbeschaffungskosten ersetzt. Ist eine Reparatur nicht möglich, erfolgt eine Entschädigung zum Zeitwert. In Betracht kommt auch eine Entschädigung von Vermögensschäden, zum Beispiel bei Verdienstausfall oder Nutzungsausfall.

Wer braucht eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung? 

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ist ein unverzichtbarer Schutz für alle, die Immobilien oder Grundstücke besitzen, vermieten oder verpachten.

Wohnungseigentümergemeinschaften benötigen ebenfalls eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

Lediglich Eigenheimbesitzer, die ihr Haus selbst bewohnen, benötigen diesen Versicherungsschutz nicht separat. In der Regel bietet die Privathaftpflichtversicherung eine ausreichende Absicherung.

Eine Versicherung pro Immobilie

Wer mehrere Immobilien besitzt, muss für jede eine eigene Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht abschließen. Ob Sie für alle Immobilien denselben oder unterschiedliche Anbieter wählen, bleibt jedoch Ihnen als Eigentümer überlassen.

Auf welche Leistungen achten? 

Der Versicherungsschutz sollte möglichst gut zur Immobilie passen. Viele Versicherer haben unterschiedliche Produkte für verschiedene Bedarfe im Angebot. Es muss nicht immer das teuerste Produkt sein, wenn bereits der Basisschutz alle vorhandenen Risiken abdeckt.

Ein sehr wichtiger Punkt ist die Deckungssumme. Die Höhe eines Haftpflichtschadens kann schnell in die Millionen gehen, vor allem wenn Personen verletzt wurden. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung sollte daher eine Deckungssumme von mindestens 10 Millionen Euro bieten.

Kleinere Baumaßnahmen sollten am besten gleich bis mindestens 100.000 Euro mitversichert sein, so sind auch spontane Bauarbeiten abgesichert. Bei größeren Bauvorhaben ist in der Regel ein separater Versicherungsschutz erforderlich.

Anlagen für erneuerbare Energien versichern

Bei Neubauten sind sie fest eingeplant und auch viele ältere Gebäude werden im Zuge einer klimafreundlichen Sanierung nachgerüstet: Anlagen zur Energiegewinnung und -Einsparung werden wichtiger denn je. Im Versicherungsumfang der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung sollten Schäden durch Solaranlagen, Photovoltaik oder andere regenerative Einrichtungen enthalten sein. Auch der Einschluss des Gewässerschadenhaftpflichtrisikos sollte bei Bedarf möglich sein.

Schutz gegen Forderungsausfall für Vermieter 

Für Vermieter kann sich ein Versicherungsschutz gegen den Forderungsausfall bei Mietsachschäden wie beispielsweise Bohrschäden lohnen: Verursacht der Mieter einen Schaden, für den er nicht aufkommen kann, leistet der Versicherer bei Vorhandensein eines vollstreckbaren Titels.

Wohnungseigentümergemeinschaften haben ein paar spezielle Risiken, die nicht in jeder Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung standardmäßig enthalten sind. Ein geeigneter Versicherungsschutz deckt zum Beispiel auch Haftpflichtansprüche einzelner Eigentümer gegen die Gemeinschaft oder sogar untereinander ab.

Lösung für Eigentümer und Vermieter: Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht der GEV 

Die GEV Grundeigentümer-Versicherung bietet die Absicherung durch die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung an.

Versicherungsnehmer können zwischen unterschiedlichen Deckungssummen von 10 und bis 50 Millionen Euro wählen. Die Versicherung ist täglich kündbar und sieht eine Schadensübernahme durch die GEV vor, falls bei einem Versichererwechsel eine unklare Zuständigkeit entstehen sollte.

Baumaßnahmen sind im Rahmen der Bedingungen bis 250.000 € bzw. bis 350.000 € mitversichert.

Auch Schäden durch regenerative Anlagen wie Solar und Photovoltaik sind abgesichert. Im Versicherungsschutz eingeschlossen ist auch das Gewässerschadenrisiko oberirdischer und unterirdischer Öltanks.

Die Forderungsausfalldeckung bei Mietsachschäden gibt es auch noch dazu. Und sogar Wohnungseigentümergemeinschaften können sich gegen Schadenersatzansprüche untereinander absichern.

Die GEV ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Die Versicherungsnehmer sind gleichzeitig Mitglieder und profitieren von einem fairen und leistungsstarken Versicherungsschutz.

Fazit

Als Vermieter unterliegen Sie der Verkehrssicherungspflicht. Im Schadensfall kann es dann schnell teuer werden. Mit einer Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht sind Sie im Falle von Schadenersatzforderungen finanziell abgesichert.

Auch wenn Ihr Mieter bei durch ihn verursachten Schäden an der Mietsache nicht zahlen kann, greift die Versicherung.

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht gehört zu den wichtigsten Versicherungsarten für Vermieter und sollte in jedem Fall abgeschlossen werden. Den Umfang des Schutzes können Sie passend zu Ihrer Immobilie aus verschiedenen Angeboten wählen und die für Sie ideale Lösung finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Waschkueche im Mehrfamilienhaus: Befuellen einer Waschmaschine mit einem blauen Handtuch

    12. Mai 2022

    Waschküche im Mehrfamilienhaus: Das sollten private Vermieter wissen

    Unterkellerte Mehrfamilienhäuser verfügen oftmals über Waschküchen, in denen Mieter ihre Waschmaschinen aufstellen und die Wäsche trocknen können ...

    Weiterlesen
  • Co2-Abgabe im Vergleich: Mann sitzt vor einem Laptop und rechnet etwas auf einem Taschenrechner aus. Dabei liest erZahlen von einem Dokument vor sich ab.

    26. April 2022

    243 Euro CO2-Abgabe oder mehr: Wo Vermieter 2023 mit den höchsten Abgaben rechnen müssen

    Im April hat die Bundesregierung die Aufteilung der CO2-Steuer auf Vermieter und Mieter beschlossen. Der Anteil ist dabei abhängig vom ...

    Weiterlesen
  • Fehlerquellen Nebenkostenabrechnung: Frau haelt Dokument in der linken Hand und tippt mit der rechten auf einem Taschenrechner. Neben ihr steht ein Laptop

    31. März 2022

    Fehlerquellen in der Nebenkostenabrechnung: Experten analysieren 20.000 Abrechnungen

    Fast zwei Drittel aller Mietwohnungen und -häuser werden in Deutschland von privaten Vermietern nebenberuflich verwaltet. Dabei stehen sie vor ...

    Weiterlesen